Menu

Tipps zur Produktpflege von Tischkreissägen

Für den Heimwerker unterwegs gibt es heutzutage sehr viele verschiedene Maschinen, die einem das Leben leichter machen. Die Tischkreissäge ist eine davon! Man kann sie oft zusammenklappen und überall mit hinnehmen, doch sie besitzt eine Kraft, die der von normalen Kreissägen fast schon ähnlich ist. Mit Tischkreissägen kann man eine ganze Menge an Arbeiten verrichten; vor allem das Schneiden von Objekten und Materialien steht hier im Vordergrund.

Durch die Kraft, die moderne Tischkreissägen besitzen, kann man damit eine ganze Menge an Materialien schneiden; zum Beispiel Holz, Plastik, Aluminium und sogar Metall. Letzteres war für eine Weile nur „echten“ Kreissägen vorbehalten! Bei so vielen Einsatzmöglichkeiten ist es aber auch klar, dass eine solche Tischkreissäge schnell schmutzig wird und regelmäßig gepflegt werden muss, damit sie ihre Arbeit korrekt verrichten kann. Wir zeigen, wie man eine solche Säge korrekt und einfach reinigt.

So reinigt und pflegt man Tischkreissägen:

Eine Tischkreissäge besteht aus dem Tisch und der Säge. Wir werden also beides separat anschauen und es reinigen.

Der Tisch sollte regelmäßig mit einem Spezialreinigungsmittel gereinigt werden, damit er vor allem die Beschichtung beibehält und diese nicht beschädigt wird. Welches Reinigungsmittel man nehmen sollte, hängt dabei ganz vom Material des Tisches ab. Man sollte den Tisch außerdem immer gut trocken halten, damit sich kein Rost bildet, denn auch dieser kann den Tisch langfristig schädigen.

Auch das Sägeblatt muss regelmäßig gereinigt werden. Es macht den Großteil der Arbeit und wird sehr schnell sehr schmutzig, sei es durch Harz am Holz, Materialreste oder anderes. Dieser Schmutz muss außerdem schnell gereinigt und entfernt werden; ansonsten verhärtet sich dieser und das Sägeblatt selbst wird rau und uneben, was sich negativ auf das Schnittergebnis des Holzes oder anderen Materials auswirken kann.

Vor der Reinigung müssen Sie die Tischkreissäge erst einmal vom Strom trennen! Nehmen Sie dann das Sägeblatt gemäß der Anleitung heraus und reinigen Sie es mit Verdünnung und einer Drahtbürste (auch möglich mit Petroleum, Aceton, Bremsenreiniger oder Backofenreiniger). Reinigen Sie es dann, bis der Schmutz entfernt ist. Wenn es getrocknet wurde, kann es dann wieder montiert werden; achten Sie darauf, dass es fest sitzt und machen Sie einen Funktionstest.

Auch Rost sollte man regelmäßig vom Sägeblatt entfernen, wenn es sich bildet. Reinigen Sie es anschließend sparsam mit einem Pflege-Öl. Ist das Sägeblatt stumpf, kann es in einem Fachgeschäft geschliffen werden; das geht schnell und ist nicht sehr teuer. Wollen Sie es unbedingt selber schleifen, geht das auch; positionieren Sie es in einer Werkbank und schleifen Sie die einzelnen Zähne langsam und sorgfältig mit einer Fachfeile. Achten Sie dabei darauf, dass der Winkel des ursprünglichen Schliffs der Zähne nicht verändert wird, da das Sägeblatt sonst einen großen Teil der Leistung einbüßt.

Das war es auch schon! Solange Sie sowohl Tisch als auch Sägeblatt regelmäßig reinigen und pflegen, kann dem fröhlichen Sägen nichts mehr im Weg stehen. Halten Sie auch Ausschau nach Rost und behandeln Sie ihn schnell, falls er am Sägeblatt oder Tisch auftritt. Wir wünschen viel Spaß beim Sägen und bei den eigenen Heimwerkerprojekten!